Warum ich mich in Hamburg neu verliebt habe

Anfang des Monats ging es für mich nach Hamburg. Eine kleine Abwechslung von meinem Studiumsstress, obwohl es nicht nur reines Vergnügen war, sondern ich einen wichtigen Termin zusammen mit meinem Papa in der Stadt hatte. Mein Freund ist dann einen Tag später nachgekommen.

 

Der Schukauf, den ich niemals für möglich gehalten hätte

Gegen Nachmittag kam ich in Hamburg an. Kurz ins Hotel eingecheckt und dann ging es schon in die Stadt in die Einkaufsstraßen.
Eins hatte ich mir nämlich vorgenommen: Ich wollte neue Sommerschuhe. Und zwar sollten es ein Paar Birkenstocks werden. Genau jene Schuhe, die ich vor einem Jahr noch furchtbar schrecklich fand. Aber nach blutigen Füßen voller Blasen in meinen Ballerinas hatte ich einfach keine Lust mehr auf die klassischen Modelle. Was nützen mir die schönsten Schuhe, wenn ich keine 20 Meter weit damit komme, ohne schmerzverzerrt und verkrampft einen Fuß vor den anderen zu setzen?
Und Birkenstocks sollen ja so superbequem sein.
Also ging es ab in den Laden, in dem totales Chaos herrschte. Nicht nur ich schien diesen Gedanken gehabt zu haben.
Leider fühlten sich die Schuhe des Modells Gizeh ein bisschen groß an, weshalb ich mich dann für ein Paar des Modells Madrid entschied.

Neue Schuhliebe

Idylle an der Außenalster

Bei Temperaturen über 30 Grad gab es nur einen Ort, an dem man den Abend ausklingen lassen wollte. Wir entschieden uns für ein nettes Lokal direkt an der Außenalster. Ein perfekter Platz um die Sonne zu genießen, lecker zu Abend zu essen und die an die hundert Segelboote auf dem Wasser zu beobachten. Und einen wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang gab es obendrein.

Lecker: Gegrillter Lachs und Salat.
Outfit des Tages: Bei dem Wetter hielt man es nur im Kleid aus.

Planten un Blomen

Am nächsten Tag war es immer noch nicht kühler, also ging es an den Hafen und danach in Hamburgs Stadtgarten. Planten un Blomen ist direkt in der Hamburger City und eine wirklich schön angelegte Parkanlage. Am Abend brachte ich dann meinen Papa zum Bahnhof und holte dort auch meinen Freund ab. Direkt ging es wieder zur Außenalster, um den Sonnenuntergang zusammen zu genießen, viel mehr außer ein anschließendes Abendessen blieb uns dann auch leider nicht mehr vom Tag.

Planten un Blomen, ein wunderbarer Ort um zu entspannen.

Dafür sind wir am nächsten Tag nach einem sehr leckeren Frühstück in einem Café und einem kleinen Abstecher in die Einkaufsstraßen in Richtung Speicherstadt gelaufen. Ich liebe die Architektur dort einfach. An so einem heißen Tag ist es perfekt, dass es einen Langneseshop direkt mit Blick auf den Hafen und die Elbe gibt, inklusive Liegestuhl.

 

Die Speicherstadt ist jetzt auch Weltkulturerbe.
Das Nikolaiviertel.

Weil mein Freund den Stadtgarten noch nicht kannte und ich ihn ja auch wirklich schön fand, entspannten wir dort noch eine Weile. Durch den Park fließt ein kleiner Kanal, der immer wieder zur Abkühlung einlud. Besonders toll fanden wir die bequemen  Holzstühle, die im Park stehen und auf denen man es sich mit den Füßen im Wasser gemütlich machen kann.

Bevor es mit dem Zug zurück nach Köln ging, suchten wir uns noch ein Restaurant für das Abendessen. Auf der Langen Reihe gibt es viele Möglichkeiten Essen zu gehen, da ist wirklich für jeden etwas dabei.

Ich war vorher schon zwei Mal in Hamburg, jedes Mal war aber Winter und ziemlich schlechtes Wetter. Die Stadt fand ich trotzdem toll. Aber jetzt nach dem Besuch im Sommer bin ich ein kleines bisschen in die Stadt verliebt, sie gefällt mir richtig gut. Besonders die vielen Fleets verleihen Hamburg wirklich ein tolles Ambiente.

 

Seid ihr schon einmal in Hamburg gewesen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.