Travel is my therapy – Gesund durch den Urlaub

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Orthomol entstanden.

Vor meiner Asienreise durchströmten mich viele Gefühle: Vorfreude, Abenteuerlust, ein bisschen Nervosität, ob auch alles klappt und leider auch ein leicht mulmiges Gefühl. Nicht weil ich Angst vor der Reise, den fremden Sprachen und Kulturen oder der Entfernung hatte. Sondern weil sich bei so einer weiten Reise auch immer die Angst ausbreitet, vor Ort krank zu werden. Und damit meine ich noch nicht einmal schlimme Krankheiten oder medizinische Notfälle. Schon ein Magen-Darm-Infekt oder eine einfache, aber ziemlich hartnäckige Erkältung kann die Reise sehr trüben. Seit vielen Jahren reise ich und bin bereits mit meinen Eltern viel rumgekommen – Europa, Asien, Amerika, Afrika. Trotzdem ist mein Immunsystem nicht gegen alles gefeit. Insbesondere „eisige“ Klimaanlagen, stressige Reisen oder fremdes Essen können unangenehme Folgen haben. Heute möchte ich euch deshalb meine Tipps vorstellen, mit denen ihr euren Urlaub mit höherer Wahrscheinlichkeit vollkommen gesund genießen könnt.

Gesund am Zielort ankommen

Die allermeisten Fernreisen starten zunächst im Flugzeug. So sehr ich dieses Fortbewegungsmittel auch mag, es ist jedoch auch eine der größten Gefahren für einen gesunden Urlaub. Stundenlang und auf engem Raum mit hunderten Menschen bei kühler Klimaanlagenluft. Das kann das Immunsystem wirklich schnell angreifen. Zudem habe ich wirklich oft das Glück, in meinem näheren Umfeld jemanden mit Husten und Schnupfen sitzen zu haben. Augen zu und durch ist da die Devise und am besten direkt noch ein paar Vorkehrungen treffen. Ich verwende zum Beispiel Augentropfen und Meerwassernasenspray mit Panthenol, um die Augen und Nase feucht zu halten. Insbesondere letzteres ist sehr wichtig, denn gut befeuchtete Schleimhäute kommen besser mit Krankheitserregern zurecht. Aus dem gleichen Grund ist es auch essentiell, möglichst viel an Bord zu trinken. Außerdem lutsche ich gerne Bonbons, insbesondere bei längeren Strecken. Apropros Schlaf: Denkt unbedingt an eine warme Strickjacke und warme Socken. Es kann im Flieger wirklich frisch werden und so kühlt ihr während des Schlafens nicht aus.

Handdesinfektion ist dein bester Freund

Angekommen am Traumziel geht es früher oder später in die öffentlichen Verkehrsmittel oder zu anderen stark frequentierten Orten. Denkt hier regelmäßig daran, euch die Hände gut zu waschen. Das gilt natürlich besonders vor dem Essen, aber auch zwischen den Mahlzeiten solltet ihr das nicht vernachlässigen. Pro Tag fassen wir uns unzählige Male (teils unbewusst) an die Nase oder an die Augen und bringen so potentielle Krankheitserreger in unseren Körper. Ich habe deswegen immer ein kleines Fläschchen Desinfektionsgel dabei – man kann sich ja nicht immer und überall die Hände waschen – und bin nach jeder U-Bahn-Fahrt im Ausland, bei der ich mich an die Haltestange geklammert habe, froh darum. So simpel, so effektiv.

Peel it, boil it, cook it or forget it

Worauf ich mich beim Reisen mit am meisten freue? Auf das landestypische Essen. In Asien gibt es so viel zu entdecken. Leider sind hier die Street Markets und Straßenstände im Allgemeinen nicht ganz unproblematisch. Sie entsprechen einfach nicht unseren europäischen Hygienestandards und wir kommen mit den Erregern dort einfach nicht so gut klar wie die Einheimischen. Deshalb mein Ratschlag an euch: Ihr solltet, auch wenn es verführerisch ist, diese am besten meiden und nur in richtigen Lokalen essen. Ausnahmen bestätigen hierbei die Regel. Schaut hinter die Theke, macht euch einen Gesamteindruck. Tragen die Verkäufer Handschuhe, liegen rohe Lebensmittel offen und ungekühlt in der Sonne? Wenn alles sehr sauber wirkt, kann man möglicherweise einen kleinen Imbiss riskieren. Allgemein fahrt ihr meiner Erfahrung nach am besten mit der Regel: Peel it, boil it, cook it or forget it. Heiß durchgebratene Snacks und frisch zubereitete Gerichte sind meistens unproblematisch, alles andere lieber in einem Restaurant probieren.

Das Immunsystem stärken

Auf Reisen ist mein Immunsystem also immer besonders gefragt. Deshalb unterstütze ich es dann gerne gezielt mit Orthomol Immun. Die Mikronährstoff-Kombination gibt es in der Apotheke in mehreren Darreichungsformen, wie Tabletten/Kapseln, Granulat, Direktgranulat und als praktisches Trinkfläschchen mit zwei Tabletten zum Einnehmen. Für die Reise finde ich auch das Direktgranulat besonders toll, weil man es noch schneller und einfacher zu sich nehmen kann. So habe ich wichtige Mikronährstoffe wie Zink, Vitamin A und Eisen auf Reisen immer dabei.

Folge:

1 Kommentar

  1. Kerstin
    14. November 2019 / 9:56

    Danke für die Tipps! Ich war mittleweile auch schon zweimal in Asien und hatte das Glück bis jetzt immer ohne gesundheitliche Zwischenfälle zu reisen. Ich versuche aber schon davor mein Immunsystem aufzubauen, z.B. nehme ich das ganze Jahr OPC ein.
    Alles Liebe,
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.