Home Travel Hotelreview Stockholm – Hellstens Malmgård

Hotelreview Stockholm – Hellstens Malmgård

written by Sonja 24. Juni 2017

Nachdem ich euch bereits in meinem Food Guide  und in meinem  Stockholm Guide viele Eindrücke gezeigt habe, möchte ich euch heute unsere Unterkunft in meinem Hotelreview Stockholm genauer vorstellen.

Mein Freund und ich haben uns bewusst für ein Hotel in Stockholm entschieden und nicht für ein AirBnB. Eine komplette Unterkunft hätte uns bei AirBnB meist mehr gekostet als ein Hotel. Zudem ist man ja manchmal doch etwas eingeschränkt in einem AirBnb, da man natürlich auf den Host und andere Menschen Rücksicht nimmt und sich das Bad meist mit mehreren Menschen teilt. Zu meinem Geburtstag sollte es deshalb in ein Hotel. In diesem Blogpost verrate ich euch, wie wir unter der großen Hotelauswahl unser Domizil in der schwedischen Hauptstadt gefunden haben und wie uns das Hotel dann vor Ort gefallen hat.

 

Die Auswahl

Eine Bleibe in einer teuren Stadt zu finden ist nicht so einfach. Die beliebtesten Lagen und Hotels sind entweder ausgebucht oder waren uns schlichtweg zu teuer. Die skandinavischen Länder lassen die Urlaubskasse leider wirklich schnell schrumpfen. Da man Stockholm theoretisch auch gut zu Fuß erkunden kann, muss man jedoch nicht die absolut zentrale Innenstadtlage buchen. Wir haben uns aufgrund der kurzen Zeit, die wir in Stockholm nur hatten, bereits vorher entschieden, ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr zu kaufen. Dementsprechend haben wir auch etwas weiter entfernte, aber dennoch zentrale Lagen favorisiert.

Hauptkriterium war aber zunächst der Preis. Gebucht haben wir unter booking.com und uns dort die Hotels sortiert nach Preis anzeigen lassen. Letztendlich sind wir bei unserem Hotel, dem Hellsten Malmgård gelandet, das dort gerade auch zu einem Spezialpreis zu haben war. Aus diesem Grund haben wir auch die Zimmerkategorie Superior Zimmer gebucht.

 

 

 

Das Hotel

Bei unserer Ankunft  war zunächst kein Zimmer frei, was allerdings um 13 Uhr so zu erwarten war, denn normalerweise ist Check-in ab 15 Uhr. Wir konnten unser Gepäck aber natürlich unterstellen und uns in den Wintergarten setzten, in dem es kostenlosen Kaffee oder Tee gibt.

Zum Hotel gehört außerdem eine kleine Frühstücksterasse, für die es uns aber leider zu kühl morgens war und die Mitte Mai sich noch ein bisschen im Winterschlaf befand. Außerdem gibt es einen Innenhof, den man überquert, um zum Haus zu kommen, dort gab es ebenfalls noch eine kleine Terasse, auf der man die Frühlingssonne genießen konnte.

 

 

Das Zimmer

 

Am späten Nachmittag haben wir nach einem kleinen Rundgang in der Umgebung dann unser Zimmer bezogen. Wir haben ein Superior Zimmer gehabt, sodass wir eine – erst recht für schwedische Verhältnisse – einigermaßen großes Zimmer bekommen haben. Leider war dies mehr oder weniger im Erdgeschoss ( das Haus steht an einem Hang und das Zimmer damit effektiv fast im ersten Stock). Dadurch war es leider nicht so hell in unserem Zimmer, zumal die Wandfarbe, die schweren Gardinen und der dunkle Holzfußboden noch einiges von dem Licht geschluckt haben. Für die Bilder mit der Kamera war das leider sehr ungünstig.

Trotzdem waren wir mit unserem Zimmer sehr zufrieden, denn mir gefiel die rosa Wandfarbe sehr und das Herzstück des Zimmers war definitiv unser großes Himmelbett. Ich habe selten in so einem bequemen Bett geschlafen! Der alte Kachelhofen machten das romantische Landhausambiente dann perfekt.

Außerdem gehörte zu unserem Zimmer nicht nur ein modernes Bad mit großer Dusche, sondern auch noch eine zusätzliche seperate Toilette, in der sich noch eine zweite Dusche befand. Bis auf ein Waschbecken hatten wir also alles doppelt im Zimmer, was morgens viel Zeit gespart hat!

 

 

Die Lage

Ein wichtiges Kriterium war für uns die gute Anbindung in die Altstadt. Das Hellstens Malmgård hat sich in Kombination mit einem Ticket für den Nahverkehr als sehr gute Entscheidung erwiesen. Die nächste U-Bahn Station war nur wenige Gehminuten entfernt und die wichtige Station Hornstull, wo auch der Flughafenbus hält, lässt sich ungefähr in 10 Minuten zu Fuß erreichen. Außerdem hatte man es nicht weit bis in die Innenstadt, mit der Bahn sind es nur drei Stationen bis zur Gamla Stan.

Für lärmempfindliche Reisende sollte noch erwähnt werden, dass die startenden Flugzeuge teilweise über das Hotel fliegen. Zwar haben sie dort schon einiges an Höhe gewonnen, die Turbinen sind aber trotzdem noch sehr deutlich zu hören. Für uns war die Lautstärke aber nicht zu störend, im Zimmer haben wir davon fast nichts mehr mitbekommen.

 

 

Das Frühstück

Für das Frühstück zahlt man im Hotel nicht und das haben wir auch an zwei Tagen in Anspruch genommen. Auf der Buchungsseite waren die Bewertungen hierfür nicht sehr gut, also haben wir nicht so viel erwartet. Als wir dann dort gefrühstückt haben, konnten wir die negativen Stimmen nicht verstehen. Für ein Hotel in der 3-Sterne-Kategorie gab es eine größere Auswahl, die völlig ausreichend ist für einen Wochenendaufenthalt. Es gab verschieden Brötchen und Brot, zwei bis drei verschiedene Wurst-, Käse und Marmeladensorten, etwas frisches Obst und Gemüse und was uns besonders gefallen hat: eine gute Auswahl an Joghurt. Diesen konnte man sich mit verschiedenn Nüssen, getrockneten Früchten und Leinsamen aufpeppen.

Einzig der Kaffee war nicht so mein Fall und der Saft war ein Konzentrat aus der Packung, der mir nicht so geschmeckt hat. Außerdem war es bei uns noch zu kühl, um morgens auf der Terasse zu frühstücken, der Frühstücksraum selbst liegt in einem

Fazit

Insgesamt kann ich euch das Hellstens Malmgård empfehlen. Es hat eine gute Lage, um Stockholm zu erkunden und obwohl es nicht weit zur Altstadt ist, hat es durch die Bauweise einen ländlichen Charakter – mitten in der Großstadt. Am meisten habe ich geschätzt, wie gut ich in dem gemütlichen Himmelbett geschlafen habe, guter Schlaf ist nun einmal das wichtigste Kriterium bei einem Hotel. Das Preis-Leistungsverhältnis haben wir als gut empfunden, durch das kostenlose Frühstück muss weniger Geld unterwegs für Essen ausgeben. Da ist es auch okay, wenn der Frühstücksraum leider nicht ganz so einladend ist.

Falls ihr also auf der Suche nach einer Unterkunft in Stockholm seid, schaut euch doch mal das Hellstens Malmgård an.

 

You may also like

2 comments

Michelle Früh 27. Juni 2017 at 10:04

Das klingt wirklich toll.
Ich war bisher noch nie in Stockholm, vielleicht verschlägt es mich ja mal dort hin
Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

Reply
Jenny 28. Juni 2017 at 12:59

Wow, ein sehr süßes Hotel (: Ich selber war noch nie in Stockholm, das Hotel ist aber in jedem Fall vorgemerkt!

Liebe Grüße,
Jenny
http://imaginary-lights.net

Reply

Leave a Comment