False friends // True words

False friends // True words

In meinem Leben habe ich schon Enttäuschungen in Freundschaften erfahren. Die Kindergartenfreundin hat sich verändert, es gab blöde Situationen und am Ende gibt es nicht mehr viel zu sagen. Das ist schade und in diesem Moment auch enttäuschend. Trotzdem bleibt diese Freundschaft in meiner Erinnerung immer das, was sie war. Eine wirkliche Freundschaft.

Ich habe nie die Erfahrung gemacht, in einer Freundschaft ausgenutzt zu werden. Das ist vielleicht Glück. Vielleicht aber auch einfach dieses Gefühl, das ich bekomme, wenn man ein Ungleichgewicht merkt. Ich bin für Freunde immer da und sie können sich auf mich verlassen. Und so ist es auch andersrum.
Wäre es anders, würde ich aus Selbstschutz nicht mehr alles in diese Freundschaft geben.

Andere Menschen schaffen das nicht, weil sie an einer langen Verbindung mit einem Menschen festhalten wollen. Dabei verlieren sie sich selbst aus den Augen und schrauben ihre Bedürfnisse an die Freundschaft immer weiter zurück, nur um für die Bedürfnisse des anderen Platz zu machen.

Für Personen, die in dieser Freundschaft ihre persönliche Müllhalde gefunden haben. Die denken, dass der andere zu jeder Uhrzeit für jedes größere und kleinere Problem für sie da zu sein hat. Deren Leben sich nur um sie dreht. Und die für ihre eigenen Befindlichkeiten Grenzen überschreiten.

Wie groß kann eine Freundschaft schon sein, wenn immer nur das eigene Ego wieder aufgepäppelt werden soll? In der der andere vollkommen vergessen wird und immer nur herhalten darf. Mit seinen Ratschlägen, mit seiner Geduld oder sogar mit materiellen Dingen.

Es gibt Dinge, die für jede Freundschaft Gift sind. Einseitigkeit, Missgunst, Egoismus und Intrigen.
Freundschaft erträgt viel und verzeiht einiges, je nachdem, wie tief sie ist.
Aber manche Risse sind einfach nicht zu kitten, manche Verletzungen einfach zu groß und manche Lügen einfach zu gravierend.

Einen Anspruch aus früheren und besseren Zeiten gibt es nicht, es zählt das, was jetzt gesagt und getan wird.
Menschen verändern sich und manchmal muss man sich eingestehen, dass dieser eine Mensch sich nur selbst der nächste ist. Und einem einfach nicht mehr gut tut.

 

Folge:

4 Kommentare

  1. 24. März 2015 / 18:56

    huch, tut mir leid, ich habe gerade erst bemerkt, dass ich ganz vergessen hatte, dir auf einen Kommentar zu antworten :O also falls es dich noch interessiert: der Essence-Lidschatten ist ganz okay. Seitdem ich die Naked 2 Palette habe, finde ich alle anderen Lidschatten nicht mehr so toll, weil man einfach so einen großen Unterschied merkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.