Home Lifestyle Vorsätze // Bessere Ernährung, mehr selbst kochen und schnelle Rezeptideen

Vorsätze // Bessere Ernährung, mehr selbst kochen und schnelle Rezeptideen

written by Sonja 30. Januar 2017

Die letzten Monate des Jahres habe ich nicht besonders gut auf meine Ernährung geachtet. Mit dem Beginn des neuen Semesters wurde es ziemlich stressig in meinem Alltag. Die Folge war, dass ich meistens unterwegs gegessen habe und mir ein Frühstück in der Cafeteria und das Mittagessen in der Mensa besorgt habe. Ausgewogene Ernährung geht anders und das ist einer meiner Vorsätze für 2017, weniger Junkfood und besonders mehr wieder selbst zu kochen.

 

Bessere Ernährung

Das Mensaessen ist wirklich nicht bekannt dafür, gesund und ausgewogen zu sein. An meiner Uni gibt es zwar viel Auswahl und sogar eine Salatbar und ein Gemüsebuffet, aber Ersteres ist oft fettig oder in Soße ertränkt und Letzteres wenig abwechslungsreich. Unterwegs wird man oft dazu verleitet, zu nicht ganz so gesunden Snacks zu greifen oder auch zu viel zu essen. Aus diesem Grund habe ich mir vorgenommen, bei Snacks viel mehr auf Obst und Gemüse zu setzen. Beides lässt sich super für unterwegs einpacken. Obst könnt ihr dabei zum Beispiel mit ein bisschen Zimt und Gemüse mit etwas Kräuterquark pimpen. Wenn es was Süßes sein muss, greife ich inzwischen zu Bliss Balls. Die gibts bei dm, sind leider nicht ganz billig, aber sehr lecker, gesünder als Süßigkeiten und machen auch satt. Da die Bliss Balls zum großen Teil nur aus Trockenfrüchten bestehen, ist euer Hunger nach Süßem schnell damit gestillt und ihr verfallt nicht in die Zuckersucht, die euch ganz schnell noch einen Schokoriegel kaufen lässt!

Investieren solltet ihr auch in gute Dosen, in denen ihr das Essen problemlos und auslaufsicher mitnehmen könnt. So lässt sich auch super ein komplettes Mittagessen mitnehmen, wodurch ihr euch schon ganz automatisch besser ernährt ( sofern ihr nicht jeden Tag Pizza mitnehmt ;) )

Außerdem versuche ich deutlich mehr Wasser zu trinken. Ich habe schon immer wenig getrunken, möchte das jetzt aber endlich ändern und im Zweifel auch lieber zur Wasserflasche als zum Snack greifen.

 

Mehr kochen

Essen wieder mehr zubereiten gehört meiner Meinung nach zwangsläufig dazu, wenn man sich besser ernähren möchte.  Damit das auch in stressigen Zeiten klappt, sollte man sein Essen vorher gut planen. Am besten macht ihr euch für ein paar Tage im Voraus schon eine Liste, was ihr essen wollt und kauft es dementsprechend ein. Dabei müsst ihr nicht festlegen, wann genau ihr was esst. Dann vergeht einem nämlich schnell wieder die Lust. Habt ihr alles für die nächsten Tage da, könnt ihr immer spontan entscheiden, was heute auf den Teller kommt. So könnt ihr auch spontan Pläne ändern, falls ihr an einem Tag doch nicht so viel Zeit habt, um Gericht xy zu kochen. Oft kann man Gerichte auch schon zum großen Teil vorbereiten. Bei diesem meal prep schneidet ihr beispielsweise schon das Gemüse vor, das ihr in den nächsten Tagen zum Kochen verwendet, damit ihr insgesamt weniger Zeit in der Küche verbringen müsst.

 

Schnelle Rezeptideen

Trotzdem muss es manchmal auch einfach nur schnell gehen. Ich bin ein Fan von simplen Gerichten, die ganz fix zusammengestellt sind und die ich im Idealfall auch mal an einem Sonntag machen kann, an dem ich vorher nicht zum einzukaufen gekommen bin. Deswegen möchte ich euch heute direkt zwei meiner  sehr simplen Rezeptideen vorstellen.

 

 

herzhafter Pfannkuchen

für den Pfannkuchen

1 Ei

75 g Mehl

125 ml Milch

eine Prise Salz

etwas Butter zum Backen

optionale Füllung

Kidneybohnen

Mais

1 EL Olivenöl

etwas Wasser

Tomatenmark

Gewürze

 

Für den Pfannkuchen vermengt ihr einfach alle Zutaten und backt den Pfannkuchen in einer großen Pfanne aus. Für die Füllung gebt ihr das Olivenöl in eine kleine Pfanne oder in einen Topf und gebt das Tomatenmark hinzu (ich mache das immer nach Gefühl). Je nach gewünschter Konsistenz gebt ihr entsprechend viel Wasser und ein bisschen Salz und andere Gewürze wie Oregano oder Estragon hinzu. Dann einfach Mais und Kidneybohnen dazugeben und leicht erwärmen und anschließend alles in den Pfannkuchen füllen.

Die Füllung könnt ihr natürlich so ändern, wie es euch schmeclt oder was euer Vorratsschrank noch so zu bieten hat :) Ich mag diese Variante sehr gerne, weil ich für einen Pfannkuchen eigentlich immer alles da habe und Mais und Bohnen aus der Dose kommen und so immer auf Vorrat sein können.

 

Noch weniger Arbeit ist mein zweites „Rezept“ für euch, das ich ebenfalls sehr gerne esse.

 

 

Rucolasalat mit Mozzarella und getrockneten Tomaten

Rucola

Mozzarella

getrocknete Tomaten in Olivenöl

Balsamico

Den Rucola gut waschen und abtropfen lassen. Mozzarella und getrocknete Tomaten in kleine Streifen schneiden. Beides zum Salat geben. Anschließend 2-3 TL von dem Öl, in dem die Tomaten eingelegt waren, über den Salat geben. Zum Schluss (gerne großzügig) Balsamico drübergeben.

 

Was gibts bei euch, wenn es mal schnell gehen muss? Lasst mir gerne eure Rezepte in den Kommentaren da :)

 

 

 

 

You may also like

Leave a Comment