Home Beauty Beauty // Paula’s Choice*

Beauty // Paula’s Choice*

written by Sonja 29. März 2016
Habt ihr euch schon gefragt, wie viel ungesunde oder doch bedenkliche Stoffe in euren Pflegeprodukten enthalten sind? Ich versuche, wie einige von euch bereits wissen, inzwischen genauer hinzusehen und mit Hilfe von Apps die Produkte ganz genau auf ihre Inhaltsstoffe zu untersuchen. Das Ergebnis ist zumeist ernüchtert: Oft genug stecken krebserregende Stoffe in Peelings, Makeupentferner und Co.

Ich versuche inzwischen Produkte, die sehr viele dieser bedenklichen Stoffe enthalten zu meiden und nach Alternativen zu suchen.

Paula’s Choice steht für einen transparenten Umgang mit Inhaltsstoffen. Denn auch die Gründerin Paula Begoun fragte sich, was sie sich zusammen mit Beautyprodukten eigenlich alles ins Gesicht cremt. Daraus entstand eine Geschäftsidee, bei Paula’s Choice erfahren Kundinnen beim Kauf eines Produktes beispielsweise im Online-Shop auf www.paulaschoice.de wie ein bestimmtes Produkt wirkt. So kann sich jeder nach seinen individuellen Bedürfnissen die richtige Pflege aussuchen. Außerdem wirbt Paula’s Choice damit, grundsätzlich auf auf reizauslösende Inhaltsstoffe wie Alkohol, Parfum- oder Duftstoffe zu verzichten und die Produkte nach dem neusten Foschungsstand zusammenzusetzen.

Wie auf die individuellen Bedürfnisse eingegangen werden kann, das habe ich direkt im sehr netten Kontakt mit Paula’s Choice erfahren. Da ich eine empfindliche Haut habe und zeitweise immer noch etwas unter Neurodermitis leide, wurden mir die Produkte aus der Skin Recovery empfohlen. Die Produkte aus der Serie sind speziell für empfindliche Haut und Kundinnen mit Hautproblemen. Sie sollen die Haut beruhigen sowie Rötungen und Irritationen minimieren.

Letztendlich habe ich drei Produkte aus der Reihe getestet.
Die Skin Recovery – Daily Moisturizing Lotion ist feuchtigkeitsspendend und enthält einen hohen mineralischen Sonnenschutzfilter. Außerdem enthält die Tagespflege Antioxidantien.

 

Beim ersten Gebrauch fällt zunächst der „pure“ Geruch auf. Das Produkt riecht sehr nach Creme, aber auch ein wenig in Richtung Heilerde, was ich dem mineralischem Sonnenschutz zuschreibe. Durch den Verzicht auf Duftstoffe riecht man genau das, was drin ist. Das ist am Anfang vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, mir aber viel lieber als ein sehr stark parfumiertes Produkt.
Die Creme ist recht fest und muss etwas genauer verteilt werden, als bei einer leichten Tagespflege. Aber immerhin ist hier ein mineralischer SPF 30 enthalten, wofür ich die Konsistenz als durchaus gelungen empfinde. Außerdem lässt sie sich gut im Gesicht verteilen. Auf der Haut bleibt ein leichter weißer Film zurück, was ebenfalls an dem Lichtschutzfaktor liegt. Mineralischer Sonnenschutz arbeitet mit dem Effekt, dass die mineralischen Bestandteile die Sonnenstrahlen wie ein Spiegel zurückwerfen. Ganz ohne Effekt ist das schlichtweg nicht möglich, vor allem nicht bei höherem Lichtschutzfaktor. Dieser „Weißeffekt“ ist bei der Tagespflege aber wirklich sehr schwach und nicht störend.

Die Tagespflege erreichte mich kurz bevor es für eine Woche nach Spanien ging. Der perfekte Zeitpunkt, denn im trüben Februar war hier bei uns der Lichtschutzfaktor zweitrangig. In Spanien hatte ich einige sehr sonnige Tage und die Sonne hatte schon so viel Kraft, dass es bis zu 24 Grad warm war. Ich neige besonders an den Wangen gerne zu Rötungen, wenn ich längere Zeit in der Sonne war. Besonders nach dem Winter ist der Effekt sehr schnell zu sehen. Mit der Tagescreme war mein Gesicht aber super geschützt und von Sonnenbrand keine Spur – meinen Eltern hingegen zierte nach einem besonders sonnigen Ausflug eine leichte Röte das Gesicht.

Bis zu diesem Zeitpunkt war ich super angetan, nur nach einigen Tagen bekam ich am Kinn und im unteren Wangenbereich viele kleine Pickelchen, die leider auch recht stark juckten.
Natürlich beschlich mich direkt das Gefühl, die Tagespflege doch nicht so super zu vertragen.
Allerdings: Wenn ich sonst einen so hohen Lichtschutzfaktor über längere Zeit anwende, bekomme ich auch häufig ein paar Pickel, die dann auch wieder verschwinden. Außerdem war zu dem Zeitpunkt das Leitungswasser recht chlorhaltig.
Zu diesem Zeitpunkt ging es für mich allerdings schon wieder nach Hause und durch den Kongressaufbau, bei dem ich mitgewirkt habe, war ein so hoher SPF meiner Meinung nach für geschlossene Räume doch etwas übertrieben.
Ich habe die Creme also bislang noch nicht weiter angewendet, kann also nicht sagen, ob die Pickelchen auch ohne das Absetzen der Creme verschwunden wären.
Sicher ist: Jetzt, wo es auf den Sommer zugeht werde ich die Tagespflege ganz sicher wieder verwenden, weil mich der Sonnenschutz und die Pflegewirkung in Komination bislang überzeugt haben. Ich hoffe, dass es eine einmalige Reaktion war und ich das nächste Mal keine Hautirritationen bekomme.

 

 

Außerdem habe ich den Skin Recovery – Enriched Calming Toner getestet.
Mit Tonern habe ich bislang recht wenig Erfahrung, es ist erst der dritte, den ich verwende. Keinen habe ich davon bislang aufgebraucht. Irgendwie sind Toner nicht so ganz meins, meine Haut ist danach meistens eher gespannt und einen „guten“ Effekt vermisse ich meistens. Das einzige, weshalb ich Toner vom Grundprinzip mag ist, dass auch nach dem Verwenden von Reinigungsmilch etc ein Toner immer noch mehr „runterbekommt“, was Hautschüppchen und Unreinheiten angeht. Zumindest war das bisher meine Erfahung.

Der Toner bekam also seine Chance und wurde in die tägliche Abendroutine mit einbezogen. Auch bei diesem Produkt ist der Geruch ganz frei von parfumierten Stoffen.  Der Toner ist leicht weiß und lässt sich mit einem Wattepad wunderbar einarbeiten.

Leider habe ich aber auch bei diesem Toner das Gefühl, dass meine Haut danach spannt. Ich habe zwar durchaus bemerkt, dass meine Haut in der Anwendungszeit sehr rein war, aber auf spannende Haut habe ich keine Lust. Auch wenn ich eine Pflegecreme danach auftrage, bleibt das leicht spannende Gefühl. Inzwischen benutze ich den Toner hin und wieder mal, wenn ich mein Gesicht besonders gründlich reinigen will oder zu Unreinheiten neige.
Zu einer innigeren Beziehung zwischen einem Toner und mir wird es wohl einfach nie kommen.

 

 

Das letzte getestete Produkt ist der Skin Recovery – Softening Cream Cleanser.
Das Produkt hat den typischen Duft der Produkte und eine angenehme cremige Konsistenz. Um das Gesicht von Makeup zu reinigen gibt man einfach eine kleine (!) Menge auf die Hände und verteilt das Produkt im ganzen Gesicht. Ich habe anfangs immer viel zu viel von dem Cleanser genommen. Damit auch das Augenmakeup gründlich entfernt wird, muss man es hier gut einarbeiten, danach ist aber auch wirklich alles runter.  Nur bei sehr hartnäckigem Makeup braucht man vielleicht noch eine zweite Runde.
Insgesamt eine sehr angenehme und sanfte Art und Weise sich abzuschminken. Nach der Anwendung hat man ein frisches und sehr sauberes Gefühl, ohne dass es sich nach „zu viel“ anfühlt. Die Haut ist danach schön weich und gepflegt.
Bei der geringen Menge, die man benötigt, hält das Produkt auch bei täglicher Anwendung sehr wahrscheinlich ziemlich lange.
Von den Produkten, die ich getestet habe, war die Reinigungsmlich auf jeden Fall mein Favorit!

 

Doch wie steht es jetzt eigentlich um die Inhaltsstoffe?

Im Gegensatz zu den Produkten vieler anderen Marken sind die Paula’s Choice Produkte nicht voller krebserregender Stoffe – ganz ohne bedenkliche Stoffe kommen sie aber auch nicht aus.
In dem Cleanser werden Chlorphenesin verwendet, ein Konservierungmittel, das allergieauslösend und in mancher Ausführung auch krebserregend sein kann. Welche Verbindung hier genau verwendet wurde, kann man allerdings nicht herausfinden, meist wissen es die Hersteller selbst nicht, weil es so viele halogenorganische Verbindungen gibt. Ob es schädlich ist oder nicht, ist hier also die Frage.

Auch wird bei Paula’s Choice Disodium Edta als Konservierungsmittel verwendet, was die Zellmembran schwächen kann.
Dies ist in der Kosmetik allerdings ein weitverbreiteter Inhaltsstoff. Nur in Naturkosmetik kommt er nicht vor.

Da Paulas’s Choice nicht damit wirbt, Naturkosmetikprodukte zu vertreiben, finde ich die Inhaltsstoffe im Großen und Ganzen doch ziemlich gut. Ich selbst setze nicht ausschließlich auf Naturkosmetik, sondern achte nur auf möglichst wenig krebserregende Stoffe. Hier erfüllen die Paula’s Choice Produkte meine Ansprüche an die Inhaltsstoffe.

 

 

Insgesamt überzeugen mich die Produkte und das Konzept von Paula’s Choice. Zudem finde ich es löblich, dass die Produkte tierversuchsfrei sind. Ich kann euch die Produkte klar empfehlen!*

* Die Produkte wurden mir von Paula’s Choice freundlicherweise kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

You may also like

1 comment

Doris Weber 30. März 2016 at 7:44

Schöne und ausführliche Review! Ich mag die Produkte von Paula's Choice sehr gerne, da ich sie hervorragend vertrage :-)

Reply

Leave a Comment